Jahresrückblick 2020

Veröffentlicht in: Einsätze | 0

Wie bereits in den vergangenen Jahren möchten wir zu Beginn des neuen Jahres auf einige besondere Einsätze aus dem vergangenen Jahr zurückblicken.

Viel Spaß beim Anschauen!

 

05.02.2020 – Zimmerbrand in der Brunnenallee (F 2 Y / Einsatz-Nr. 17)

Am Mittwochabend (19.23 Uhr) wurden wir zu einem Zimmerbrand in einem Mehrfamilienhaus in der Brunnenallee alarmiert.

Vor Ort konnte festgestellt werden, dass eine Gastherme im Badezimmerbereich brannte. Unter Vornahme eines C-Rohres wurde der Brand gelöscht. Gleichzeitig überprüfte ein weiterer Atemschutztrupp, ausgerüstet mit einer Wärmebildkamera, die darüberliegende Wohnung.

Bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte hatten alle Bewohner das Wohnhaus unverletzt verlassen.

 

16.02.2020 – Brand in einem Wohngebäude in der Dr.-Born-Straße (F 3 Y / Einsatz-Nr. 22)

Am Sonntagnachmittag wurden wir mit dem Einsatzstichwort „F 3 Y“ zu einem Brand in einem Wohngebäude in die Dr.-Born-Straße alarmiert.

Vor Ort konnte nach der Erkundung festgestellt werden, dass auf einem Balkon des Hauses eine Sitzgarnitur brannte. Unter Vornahme eines C-Rohres wurde der Brand von einem Trupp unter Atemschutz abgelöscht. Ein weiterer Atemschutztrupp durchsuchte derweil die anderen Wohnungen des Hauses.

Im Anschluss an die Löscharbeiten wurden die betroffenen Räumlichkeiten mit einem Elektrolüfter belüftet.

Alle Bewohner hatten das Wohnhaus bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte verlassen. Drei von Ihnen wurden durch den Rettungsdienst behandelt.

Insgesamt waren 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr und zahlreiche Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Polizei unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz. Weitere alarmierte Kräfte konnten die Einsatzfahrt auf der Anfahrt abbrechen.

 

25.03.2020 – Rauchentwicklung in der Urenbachstraße (F 2 Y / Einsatz-Nr. 39)

Mit dem Einsatzstichwort „F 2 Y – Rauchentwicklung, Rauchwarnmelder hat ausgelöst“ wurden wir am Mittwochnachmittag in die Urenbachstraße alarmiert.

Vor Ort konnte durch den Einheitsführer des VLF festgestellt werden, dass eine Terrasse sowie Terrassenmöbel im Außenbereich eines Mehrfamilienhauses brannten.

Nachdem die Terrasse abgelöscht war, ging ein Atemschutztrupp unter Vornahme eines C-Rohres in die an die Terrasse anliegende Wohnung vor. Währenddessen löschte ein weiterer Trupp die brennenden Möbel auf der Terrasse.

Bereits vor Eintreffen der Einsatzkräfte hatten alle Bewohner das Haus unverletzt verlassen.

Insgesamt waren knapp 30 Einsatzkräfte mit 6 Einsatzfahrzeugen unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Ritte im Einsatz.

 

09.05.2020 – Brand einer Pergola in der Dr.-Born-Straße (F 2 / Einsatz-Nr. 52)

Am späten Samstagabend wurden wir mit dem Einsatzstichwort „F 2“ zu einem Brand in die Dr.-Born-Straße alarmiert.

Vor Ort konnte durch die Einsatzkräfte festgestellt werden, dass eine Pergola im Außenbereich eines unbewohnten Wohnhauses in unmittelbarer Nähe eines Hotels brannte.

Unter Vornahme von 2 C-Rohren sowie dem Wenderohr der Drehleiter gelang es ein Übergreifen des Feuers auf das Haus zu verhindern.

Insgesamt waren 29 Einsatzkräfte mit 6 Einsatzfahrzeugen unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz. Auch der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer verschaffte sich vor Ort einen Überblick über die Löscharbeiten.

Da am darauffolgenden Morgen wieder eine Rauchentwicklung festzustellen war, wurde der Bereich mit Schaum geflutet um ein weiteres Wiederaufflammen zu verhindern.

 

04.06.2020 – Verkehrsunfall auf der K 40 (H KLEMM 1 Y / Einsatz-Nr. 69)

Am Donnerstagabend um 20.27 Uhr wurden wir mit dem Einsatzstichwort „H KLEMM 1 Y“ zu einem Verkehrsunfall auf die Kreisstraße 40 zwischen der Rummelskoppe und der Abfahrt Pärrnerweg alarmiert.

An der Einsatzstelle wurde ein auf der Beifahrerseite liegender PKW mit zwei eingeschlossenen Insassen vorgefunden. Nachdem das Fahrzeug auf die Räder gedreht wurde, konnten beide Personen unter Zuhilfenahme eines Spreizgerätes befreit werden. Beide Personen wurden im Anschluss mit dem Rettungswagen bzw. dem Rettungshubschrauber „Christoph 7“ in eine Klinik verbracht.

 

05.06.2020 – Brand eines ehemaligen Badehauses (F 3 / Einsatz-Nr. 70)

Am Freitagnachmittag (15.02 Uhr) wurden wir mit dem Einsatzstichwort „F 2 – unklare Rauchentwicklung“ zum Areal des Kurhauses in der Langemarckstraße alarmiert. Da bereits während der Anfahrt zur Einsatzstelle eine massive Rauchentwicklung zu sehen war, wurde das Einsatzstichwort auf „F 3“ (Brand in einem Sondergebäude) erhöht. Dies hatte zur Folge, dass weitere Einsatzkräfte aus den Stadtteilen sowie die Feuerwehr Korbach alarmiert wurden.

Vor Ort konnte dann festgestellt werden, dass im 2. Obergeschoss des hinter dem Kurhaus gelegenen ehemaligen Badehauses ein Zimmerbrand ausgebrochen war. Nach der Lagefeststellung gingen zwei Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung in das Gebäude vor. Gleichzeitig wurde im Außenbereich die Drehleiter, für eine Brandbekämpfung mit dem Wenderohr, sowie weitere C-Strahlrohre in Stellung gebracht.

Der Brand breitete sich auf den kompletten Dachbereich des Gebäudes aus. Ein Übergreifen auf weitere Gebäudeteile konnte allerdings verhindert werden.

Schwierigkeiten bereiteten den Einsatzkräften die enge Bebauung zwischen dem Kur- und dem Badehaus. Eine einsatztaktisch kluge Fahrzeugaufstellung war nur sehr schwer möglich.

Insgesamt waren knapp 70 Einsatzkräfte aus Bad Wildungen, Wega, Braunau, Odershausen und Korbach unter der Einsatzleitung von Stadtbrandinspektor Alexander Paul im Einsatz. Die Feuerwehr aus Mandern besetzte während der Löscharbeiten das Feuerwehrhaus in der St.-Florian-Straße und musste sogar zu einem Einsatz ausrücken.

Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Bernd Berghöfer und Bürgermeister Ralf Gutheil verschafften sich vor Ort einen Überblick über die Löscharbeiten.

 

24.07.2020 – Brand eines Stoppelfeldes zwischen Wega und Mandern (F WALD 1 / Einsatz-Nr. 97)

Am Freitagnachmittag wurden wir zusammen mit den Wehren aus Wega und Mandern mit dem Einsatzstichwort „F WALD 1“ zu einem Flächenbrand zwischen Wega und Mandern alarmiert.

Vor Ort konnte festgestellt werden, dass ein etwa 3.000 m² großes Stoppelfeld oberhalb der Bundesstraße 253 brannte.

Unter Vornahme mehrerer C-Strahlrohre konnte der Brand gelöscht und eine Ausbreitung auf anliegende Felder verhindert werden.

Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung wurden die Löschwassertanks des Staffellöschfahrzeuges und des Tanklöschfahrzeuges eingesetzt. Ebenso standen zwei Wasserfässer von ortsansässigen Landwirten zur Verfügung.

 

15.09.2020 – Flüssigkeit läuft in Wilde (H 1 / Einsatz-Nr. 137)

Am Dienstagabend wurden wir mit dem Einsatzstichwort „H 1“ in den Herrenmühlsweg alarmiert.

Anwohner hatten festgestellt, dass aus einem Regenwasserkanal eine milchig trübe Flüssigkeit in die Wilde floss.

Um ein weiteres Austreten der Flüssigkeit zu verhindern wurde der Regenwasserkanal mit einem Bypasskissen dichtgesetzt. Anschließend wurde der Kanal gespült und das aufgestaute Wasser wurde unter Einsatz einer Gefahrgutumfüllpumpe in den Schmutzwasserkanal gepumpt. Bei der Flüssigkeit handelte es sich wahrscheinlich um Waschmittel.

 

08.11.2020 – Brandmeldeanlage in einem Einkaufszentrum (F BMA / Einsatz-Nr. 171)

Am Sonntagmorgen wurden wir mit dem Einsatzstichwort „F BMA“ zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage eines Einkaufscenters in der Odershäuser Straße alarmiert.

Vor Ort konnte festgestellt werden, dass die Brandmeldeanlage aufgrund einer Rauchentwicklung in einem Technikraum ausgelöst hatte. Ursächlich für die Rauchentwicklung war auslaufende Kühlflüssigkeit.

Ein Atemschutztruppe ging in den Raum vor und dichtete die Leckage ab. Im Anschluss wurde die komplette Anlage von einem Techniker ausgeschaltet.

Nachdem die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben wurde, konnten die Einsatzkräfte gegen 10.30 Uhr wieder in ihre Unterkunft zurückkehren.

 

Insgesamt wurden wir im vergangenen Jahr zu 197 Einsätzen alarmiert. Dies ist im Vergleich zum Jahr 2019 (198) 1 Einsatz weniger.

Die unten stehende Grafik zeigt die Anzahl der monatlichen Alarmierungen:

Fotos: Al. Conradi, J. Conradi, D. Lichtblau, M. Raue, S. Schwieder.

 

Hier gibt es die Jahresrückblicke der vergangenen Jahre zum nachlesen (auf Text klicken):

Jahresrückblick 2016

Jahresrückblick 2017

Jahresrückblick 2018

Jahresrückblick 2019